Image

Bericht zur Sitzung des Fachausschusses Additive Fertigung

Am 13.03. dieses Jahres trafen sich knapp 40 Interessierte in den Räumlichkeiten des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen, um an der Sitzung des Fachausschusses „Additive Fertigung“ teilzunehmen.

Die Teilnehmenden kamen zu gleichen Teilen aus der Industrie und von Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Leiter des Fachausschusses, Prof. Ploshikhin (ISEMP, Universität Bremen), gab zu Beginn der Sitzung einen kleinen Überblick über die Aktivitäten des Fachausschusses. So wurden beispielsweise bei der vorangegangenen Sitzung einige Projektideen präsentiert, von denen zwei von den anwesenden Industrievertretern uneingeschränkt zur Antragsstellung empfohlen wurden. Diese beiden Skizzen stehen aktuell kurz vor der Antragsstellung bei der AiF. Des Weiteren wurde darüber informiert, dass auf der WerkstoffWoche vom 18. - 20.09.2019 ein Symposium zur Additiven Fertigung stattfinden wird.

Für den weiteren Verlauf der Sitzung konnten zwei interessante Sprecher für Anregungsvorträge gewonnen werden.

Den Auftakt hatte Herr Aumund-Kopp vom gastgebenden Fraunhofer IFAM. Er stellte die Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung vor und ging auf die verschiedenen Verfahren ein, die am IFAM betrachtet werden, was pulverbasierte Laser- und Elektronenstrahlprozesse ebenso einschließt, wie 3D Metal Printing, Binder Jetting und Fused Filament Fabrication (FFF) Prozesse. Darüber hinaus wurde ein Überblick darüber gegeben, welche Schritte im Bereich der Industrialisierung und Standardisierung unternommen werden, um Beispielsweise die Pulvercharakterisierung in Zukunft effizienter zu gestalten.

Der Zweite Vortrag kam von Herrn Koopmann von der Volkswagen AG, welcher die Technologien, Herausforderungen und werkstofftechnischen Potentiale der additiven Fertigung in der Automobilindustrie darstelle. Dabei wurde der aktuelle und geplante Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei VW ebenso betrachtet wie die Potentiale und Herausforderungen bei dem Einsatz in der Serienfertigung. Auch in diesem Vortrag wurden sowohl pulverbettbasierte Laser-Schmelzprozesse wie auch Fused Deposition Modelling (auch FFF genannt, s.o.) und Binder Jetting aufgegriffen.

Zusätzlich zu den Anregungsvorträgen stellte Herr Dr. Jahnen von der DFG die aktuelle DFG-Großgeräteinitiative „Laser-Auftragschweißen für Hochdurchsatzuntersuchungen und additive 3D-Fertigung komplexer Legierungen und Verbundwerkstoffe“ vor und rief Interessierte auf, ihre Projektidee zu diesem Thema einzureichen.

Nach Abschluss dieser Vorträge wurden zwei Skizzen für neue Projektideen vorgestellt. Zwischen den beiden Skizzen gab es eine Mittagspause mit ausreichen Zeit zur Stärkung und zum Austausch mit den anderen Sitzungsteilnehmern. Zum Abschluss des Tages setzten sich die Industrievertreter zusammen, um über die vorgestellten Skizzen zu beraten und ihre Empfehlungen zur Antragsstellung und Verbesserung der Ideen auszusprechen.

Die nächste Sitzung des Fachausschusses Additive Fertigung wird am 10.10.2019 in Bremen stattfinden. Interessierte sind gerne eingeladen an der Sitzung teilzunehmen und dem Fachausschuss beizutreten. Eine Anmeldung zur Sitzung ist über diesen Link möglich.

Prof. Dr. Vasily Ploshikhin
Leiter des FA Additive Fertigung

Informationen zu allen Fachausschüssen können Sie über die DGM-Homepage unter http://www.dgm.de/fa abrufen.
Wenn Sie Interesse haben, in einem der Ausschüsse aktiv mitzuwirken, schreiben Sie uns eine kurze Mail an fachgremien@dgm.de

 



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)