Image

Kieler Nano-Forschungsschwerpunkt verleiht Auszeichnung an international herausragende physikalische Chemikerin

Der Forschungsschwerpunkt Kiel Nano, Surface and Interface Science (KiNSIS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat am Freitag, 4. Mai zum fünften Mal die Diels-Planck-Lecture verliehen. Der Preis ging an Professorin Maki Kawai, Generaldirektorin des Institute for Molecular Science im japanischen Okazaki, für ihre zentralen Beiträge in der physikalischen Chemie zu Prozessen und funktionalen Molekülen an Oberflächen. Mit der Auszeichnung ehren die rund 100 KiNSIS-Mitglieder jedes Jahr international renommierte Persönlichkeiten aus der Nano- und Oberflächenwissenschaft. Außerdem verliehen sie im Audimax der Kieler Universität den Promotionspreis ihres Forschungsschwerpunktes für herausragende Doktorarbeiten.

CAU-Vizepräsidentin Professorin Ilka Parchmann hob in ihrer Begrüßung die große Bedeutung interdisziplinärer Forschung bei KiNSIS hervor. Auch Preisträgerin Maki Kawai forscht über die Grenzen von Physik und Chemie hinweg an Molekülen auf Kristalloberflächen und deren Funktionsweise als Katalysatoren und winzige Maschinen. Ihre Arbeit, zu der vor allem Experimente zum Ablauf elementarer Prozesse in einzelnen Molekülen gehören, stellte Kawai bei der Preisverleihung in einem Fachvortrag vor.
„Maki Kawai leistet kontinuierlich wegweisende Beiträge zur Forschung an funktionalen Molekülen auf Oberflächen. Daneben findet sie noch Zeit, viele wichtige Funktionen im japanischen Wissenschaftssystem zu übernehmen. Ihre Energie ist bewundernswert“, betonte Richard Berndt, Professor für Oberflächenphysik am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der CAU, in seiner Laudatio.
Außerdem zeichnete der Forschungsschwerpunkt Dr.-Ing. Christine Kirchhof mit dem Promotionspreis für Nano Engineering aus. Ihre Doktorarbeit mit dem Titel „Resonante magnetoelektrische Sensoren zur Detektion niederfrequenter Magnetfelder" erstellte die Materialwissenschaftlerin im Rahmen des Kieler Sonderforschungsbereiches (SFB) 1261 bei dessen Sprecher Professor Eckhard Quandt. Hier hat sie unter anderem entscheidend an der Entwicklung eines auf der Nanoskala hochpräzisen Herstellungsprozesses für magnetoelektrische Sensoren mitgewirkt. Diese könnten langfristig dafür eingesetzt werden, magnetische Signale des Körpers zu detektieren. „Frau Kirchhofs vielbeachtete Ergebnisse bilden das Rückgrat zahlreicher weiterer Forschungsarbeiten im SFB“, so Quandt in seiner Laudatio.
„Die Verleihung dieser beiden Preise schlägt einen Bogen von der Förderung exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs bis zur internationalen Spitzenforschung an Oberflächen und funktionalen Molekülen“, unterstrich KiNSIS-Sprecher Professor Rainer Adelung abschließend die Intention der Preisverleihung.


Über die Preisträgerin Prof. Dr. Maki Kawai
Maki Kawai ist seit 2016 Director General am Institute for Molecular Science in Okazaki und seit 2004 Professorin am Institute of Advanced Materials Science der Universität Tokyo. Zuvor war sie unter anderem am Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (RIKEN). Ihr Studium der Chemie schloss sie 1977 an der Universität Tokyo ab, wo sie anschließend auch promovierte. Für ihre Forschung zu chemischen Reaktionen an Grenzflächen wurde Kawai mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, darunter die Ehrenmedaille mit lilanem Band der japanischen Regierung (2017), der Medard W. Welch Award der American Vacuum Society (2016), die Gerhard Ertl Lecture award der Max-Planck-Gesellschaft (2015), der Mukai-Award (2012) oder das Fellowship der American Physical Society (2010).

Mehr dazu: hier
 



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)