Image

BMBF-Förderinitiative InnoEMat – Elektrochemisches Verfahren zur schnellen und dezentralen Detektion von multiresistenten Keimen entwickelt

In der medizinischen Diagnostik bilden DNA-Untersuchungen die derzeit sensitivste Methode zur Erfassung von gängigen Krankheitsbildern. Sie erfordern jedoch stets eine hochmoderne Laborinfrastruktur und geschultes Laborpersonal, sind zudem zeitaufwändig und hinsichtlich der DNA-Sequenzparameter limitiert.

Im Verbundprojekt „eDx“ wurde nun eine DNA-Untersuchungsmethode als vollautomatische Analyse-Technologie etabliert, die „im Feld“, also ohne Laborinfrastruktur und ohne geschultes Personal durchgeführt werden kann. Gleichzeitig bietet sie die Möglichkeit, die Anzahl und Güte der erfassten DNA-Muster so zu verbessern, dass in der ca. 45-minütigen vollautomatischen Analyse nicht nur die (z.B. bakterielle) Krankheitsursache, sondern auch alle relevanten Resistenzen erfasst werden, um sofort eine zielgerichtete und effiziente Therapie einzuleiten. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, um z.B. die gegenwärtig problematische Krankenhaushygiene zu verbessern und die damit assoziierten Gesundheitskosten zu reduzieren. Mindestens genauso wichtig ist jedoch der Aspekt, dass damit eine hochmoderne Analysemethode kostengünstig, einfach und ohne weitere Voraussetzungen auch in der Dritten Welt, z.B. für die Tuberkulose-Analytik, einsetzbar ist.

Das Verbundprojekt „eDx“ war das erste von insgesamt 17 bewilligten Verbundprojekten und endete offiziell im Januar 2018. Federführend war die FRIZ Biochem Gesellschaft für Bioanalytik mbH mit Sitz in Neuried bei München. 

Die Förderinitiative „InnoEMat – Innovative Elektrochemie mit neuen Materialien“ selbst ist Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung und an die deutschen Kernbranchen Automobilindustrie, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie die chemische Industrie gerichtet. Mit Impulsen für neue Materialien, neue Verfahren und die Produktinnovationen von Morgen zielt das Förderprogramm auf die nachhaltige Unterstützung mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

Weiterführende Informationen zur Förderinitiative InnoEMat, zu den Projektinhalten und den Ansprechpartnern finden Sie auf der Website www.innoemat.de.



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)