Image

3D-Kompetenzzentrum Niederrhein

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin besucht die Hochschule Rhein-Waal zur Eröffnung des 3D-Kompetenzzentrums Niederrhein.

Additive und digitale Fertigung sind ein integraler Bestandteil von Industrie-4.0-Verfahren. Mit dem Aufbau eines 3D-Kompetenzzentrums unter der Leitung von Dr. Martin Kreymann an der Hochschule Rhein-Waal soll der Innovations-, Wissens- und Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft vorangetrieben werden. Die Landesregierung und die EU fördern das Kooperationsprojekt der Hochschule Rhein-Waal und der Partner Hochschule Ruhr-West sowie der RWTH Aachen mit 3,3 Millionen Euro. Es ist das größte Projekt im Rahmen des Aufrufs Regio.NRW.

Kleve/Kamp-Lintfort, 22. Februar 2017: Das neue 3D-Kompetenzzentrum Niederrhein, so NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, vereine die wichtigen 3 "K": "Köpfe, Kompetenz und Kapital". Köpfe und Kompetenz haben die Landesregierung im vergangenen Jahr überzeugt, das Projekt, bei dem die Hochschulen Rhein-Waal, Ruhr-West und die Rheinisch-Westfälische Hochschule Aachen zusammenarbeiten, mit dem nötigen Kapital auszustatten. Land und EU fördern das 3D-Kompetenzzentrum mit 3,3 Millionen Euro. Kein anderes Projekt im Rahmen des Aufrufs "Regio.NRW" habe mehr Geld bekommen, sagte der Minister jetzt vor 150 geladenen Gästen bei der Eröffnungsveranstaltung in Kamp-Lintfort. Duin lobte das praxisnahe Ausbildungskonzept, das in den so genannten FabLabs, den High-Tech-Werkstätten der beteiligten Hochschulen, umgesetzt werde.

Den Volltext der Pressemitteilung finden Sie hier.



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)