Image

DGM-Preisverleihung 2016

Am 26. September 2016 verlieh die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) im Rahmen des DGM-Tags in Darmstadt ihre Ehrenmitgliedschaften und Preise. Damit würdigte sie die besonderen Verdienste ihrer Mitglieder sowohl für die DGM als auch das gesamte Fachgebiet.

Die Preisträger 2016 sind:  

Mit der Heyn-Denkmünze geht die höchste Auszeichnung an Prof. Dr. Peter Greil (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg).
Benannt nach dem ersten DGM-Vorsitzenden Emil Heyn, wird sie für jene Leistungen auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik verliehen, durch die wesentliche Fortschritte in wissenschaftlicher, praktischer oder wirtschaftlicher Hinsicht erzielt werden konnten. Wie mit den anderen von ihr verliehenen Preisen, will die DGM auch mit der Heyn-Denkmünze auf exzellente Entwicklungen im Fachgebiet aufmerksam machen.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier. 

Die besondere Leistung von Prof. Dr.-Ing. Birgit Skrotzki (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin) ehrt die DGM mit der Tamman-Gedenkmünze. Geehrt werden mit dieser Auszeichnung DGM-Mitglieder, die sich als Leiter einer wissenschaftlich arbeitenden Forschergruppe um die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik durch ein weitreichendes wissenschaftliches forschungs- oder technisches Entwicklungskonzept verdient gemacht haben. Sie wird einmal jährlich an eine Einzelperson verliehen und erinnert an Gustav Tammann, der die Metallkunde als eine physikalisch-chemische Wissenschaft begründet hat.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier.

Der DGM-Preis geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Jörg F. Löffler (ETH Zürich). Traditionell ehrt die DGM mit dem DGM-Preis exzellente Wissenschaftler in der Mitte ihrer Forscherlaufbahn für herausragende wissenschaftliche oder wissenschaftlich-technische Leistungen, die einen durch Veröffentlichungen dokumentierten Durchbruch in der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik darstellen oder ein neues Forschungsfeld eröffnet haben. Versinnbildlicht wird der einmal jährlich vergebene Preis durch die Skulptur „Durchbruch“.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier.

Der DGM-Pionier würdigt die besonderen Leistungen von Dr.-Ing. Hans-Achim Kuhn (Wieland-Werke AG) beim Ausbau des DGM-Expertennetzwerkes im Rahmen der Aktivitäten der Fachausschüsse und Arbeitskreise sowie seine Verdienste für eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Preis besteht aus der Skulptur „Pionier“ und einer Urkunde, in der die Zuerkennung des Preises unter Angabe der mit dem Preis ausgezeichneten Arbeit bestätigt wird.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier. 

Dr.-Ing. Steffen Neumeier (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) erhält den Masing-Gedächtnispreis. Damit werden selbständige wissenschaftliche Forschungsarbeiten speziell von jungen DGM-Mitgliedern aus dem Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet, die in den letzten zwei Jahren vor der Preisverleihung veröffentlicht worden sind. Benannt ist er nach dem langjährigen DGM-Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Georg Masing.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier.

Der Georg-Sach-Preis 2016 geht an Ass. Prof. Dipl.-Ing. Dr. mont. Stefan Pogatscher. Ausgezeichnet werden Veröffentlichungen, Berichte oder Patentanmeldungen von jungen Wissenschaftlern, die vorzugsweise in enger Beziehung zur Praxis der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik stehen. Die Ausgezeichneten müssen DGM-Mitglied sein.
Der Georg-Sachs-Preis wird vom Stifterverband Metalle und dem Fachverband der Metallindustrie Österreichs gemeinsam ausgelobt.
Die vollständige Laudatio finden Sie hier. 

Die Preisträger des diesjährigen DGM-Nachwuchspreises sind Dr. Martin Diehl (zur Laudatio), Dr.-Ing. Dirk Kulawinski (zur Laudatio), Dr. Enno Lage (zur Laudatio) und Dr. Eike Volkmann (zur Laudatio).
Der DGM-Nachwuchspreis richtet sich an Promovierende und frisch Promovierte, die an einem Thema aus der Forschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik arbeiten. Die Arbeit soll Berührungspunkte mit Gremien oder Veranstaltungen der DGM haben, deren Mitglied er ist. Der DGM-Nachwuchspreis kann jährlich an maximal vier Preisträger verliehen werden.

Benannt nach dem ehemaligen Direktor des MPI für Metallforschung in Stuttgart, würdigt der Werner-Köster-Preis einen hervorragenden Aufsatz in der „Zeitschrift für Metallkunde“, der sich mit einer grundlegenden Originalarbeit auf dem Gebiet der Metallkunde befasst. In diesem Jahr zeichnet die DGM Prof. Dr. Dierk RaabeDr.-Ing. Hauke Springer und Dr. Cem Tasan aus. Der Preis wird jährlich von der DGM zusammen mit dem Carl Hanser Verlag für einen im Vorjahr erschienenen Aufsatz verliehen. Der bzw. die Preisträger werden vom Schriftleitergremium der Zeitschrift für Metallkunde (heute International Journal of Materials Research - IJMR) ausgewählt.

Darüber hinaus zeichnet die DGM Mitglieder durch die Verleihung der „Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.“ aus, die sich in materieller oder ideeller Hinsicht um die Gesellschaft besonders verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird im feierlichen Rahmen des DGM-Konvent verliehen. Die Verdienste der Ausgezeichneten werden urkundlich bestätigt. Die Ehrenmitglieder 2016 sind:
Prof. Dr. Heinz Palkowski (zur Laudatio) und Prof. Dr. Eric Jan Mittemeijer (zur Laudatio).  



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)

(Newsletter abbestellen)