Image

Erfolgreiche Premiere des neuen Symposiums 4SMARTS!

Aktive, intelligente und adaptive – kurz: smarte – Strukturen und Systeme standen im Fokus des neu geschaffenen Symposiums 4SMARTS, das Anfang April 2016 im Maschinenhaus der TU Darmstadt mir rund 100 Teilnehmern eine erfolgreiche Premiere erlebte

v.l.n.r.: S. Türke, T. Hoffstadt, S. Nissle

v.l.n.r.: T. Melz, M. Wiedemann

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).

Rund 100 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich tauschten sich über interdisziplinäre Themenfelder aus. Das Motto dabei: „Innovation durch fokussierte Vernetzung von Forschung und Anwendung“. Entsprechend deckte das Symposium mit zahlreichen Beiträgen aus Forschung und Anwendung alle relevanten Technologiefelder ab: vom Material über die Auslegung von Bauteilen und die Integration von Funktionen bis hin zur Zuverlässigkeit komplexer Systeme. Neben den klassischen Einsatzgebieten aktiver Schwingungs-, Schall- und Gestaltkontrolle beleuchtete das Symposium weitere Anwendungen wie etwa Structural Health Monitoring (SHM) oder Energy Harvesting. Abgerundet wurde der angeregte Austausch von einer Abendveranstaltung im Transferzentrum Adaptronik am Fraunhofer LBF.

Prof. Dr. Tobias Melz, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, verwies in seiner Begrüßung auf die Potenziale der Veranstaltung: „4SMARTS schafft den Rahmen für einen intensiven und sehr wichtigen Austausch zwischen Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft der Bereiche Mechatronik und Adaptronik, um mit smarten Strukturlösungen kommerziell erfolgreiche Produkte zu realisieren. Das Symposium soll im deutschsprachigen Raum Keimzelle für Kooperationen und Innovationen im interdisziplinären Themenfeld der smarten Struktursysteme werden.“ Melz verwies auf die wachsende Bedeutung smarter Lösungen, die immer öfter Aufgaben traditioneller Technik übernehmen. So mindern beispielsweise smarte adaptive und aktive Systeme Schwingungen und Lärm, verbessern den Komfort, überwachen und steigern die Lebensdauer und Sicherheit mobiler und stationärer maschinenbaulicher Strukturen wie Autos oder Bauwerke. Wichtiger denn je seien für den Erfolg der technischen Möglichkeiten effiziente und industrieorientierte Kooperationen und funktionierende Ketten von Forschung und Entwicklung über die technische Umsetzung und abgesicherte Zuliefersituation hin zur systemtechnischen Nutzung. „Smarte Strukturlösungen realisieren immer Teams.“

Im Rahmen einer Postersession präsentierten junge Nachwuchswissenschaflter Ihre aktuellen Arbeiten mit Kurzvorträgen vor dem gesamten Plenum und konnten während der Pausenzeiten und der Abendveranstaltung mit den anderen Teilnehmern die Diskussionen an Ihren Postern vertiefen.

Die drei besten Poster wurden prämiert. Die Gewinner und Ihre Arbeiten:

1. PLATZ: Thorben Hoffstadt (V), J. Maas, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo

ENTWURF VON DIELEKTRISCHEN ELASTOMER-STAPELWANDLERN MIT APPLIKATIONSGERECHTEN INTEGRATIONSSCHNITTSTELLEN


2. PLATZ: Sebastian Nissle (V), M. Hübler, M. Gurka, Institut für Verbundwerkstoffe GmbH, Kaiserslautern

MODELLIERUNG DES ELEKTRISCHEN WIDERSTANDS VON ORMGEDÄCHTNISLEGIERUNGEN – SELF-SENSING FÜR DIE ZUSTANDSÜBERWACHUNG VON AKTIVEN HYBRIDVERBUNDEN

3. PLATZ: Sascha Türke (V), D. Schramm, Universität Duisburg-Essen;T. Weigelt, Porsche AG, Weissach

BEEINFLUSSUNG VON LÄNGSSCHWINGUNGEN DURCH EIN SEMI- AKTIVES MAGNETORHEOLOGISCHES SYSTEM IM FAHRWERK VON PERSONENKRAFTWAGEN

Das neue Symposium 4SMARTS soll zu einer regelmäßigen Veranstaltung werden, die ab 2017 alle zwei Jahre stattfinden wird.

Prof. Dr.-Ing. Martin Wiedemann, Direktor des Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), freute sich über den intensiven Austausch zwischen Forschung und Anwendung und lud die Teilnehmer bereits zur zweiten 4SMARTS ein, die am 21. und 22. Juni 2017 in Braunschweig stattfinden wird.

Aktuelle Informationen zu dem Symposium finden Sie immer unter: www.4smarts.inventum.de


Tagungsbüro

INVENTUM GmbH
Alexia Ploetz, Julia Graben
Postfach 20 07 14
D-53137 Bonn
4smarts(at)inventum.de

 



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)