Image

Wissenschaftler der TU Dresden erforschen neues Phänomen im Bereich der porösen Materialien

Am Institut für Anorganische Chemie I der TU Dresden hat ein Forscherteam um Prof. Stefan Kaskel in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und französischen Wissenschaftlern ein neuartiges Phänomen im Bereich der porösen Materialien entdeckt: die sogenannte negative Gasadsorption (NGA). Die renommierte Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht dazu in dieser Woche ein Paper der beteiligten Forscher unter dem Titel "A pressure-amplifying framework material with negative gas adsorption transitions".

(Netzwerkstruktur): Dreidimensionale Netzwerkstruktur des ultraporösen und flexiblen Materials DUT-49 (DUT = Dresden University of Technology), welches den NGA-Effekt zeigt. Copyright: TU Dresden, Prof. AC1

Die Anreicherung von Gasmolekülen an Oberflächen wird im Allgemeinen als Adsorption bezeichnet. Metallorganische Gerüstverbindungen stellen hochporöse Netzwerk-verbindungen dar, die für adsorptive Applikationen im Bereich der Gasspeicherung, Trennverfahren für Wasserstoffgewinnung und die Verringerung von Schadstoffemissionen verwendet werden. Den Forschern aus Dresden, Berlin und Frankreich ist es nun gelungen zu zeigen, dass diese Materialien, ähnlich einer Lunge, auch dynamisch ihre Struktur ändern können. Dabei trat ein bisher nicht bekanntes Ereignis ein: Statt das Gas bei Druckerhöhung aufzunehmen, gaben die Materialien das Gas bei Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes eruptionsartig ab. Die entstandene negative Gasadsorption (NGA) stellt ein neuartiges Phänomen im Bereich der Gas-Festkörper-Interaktion dar. Gewöhnliche Materialien reagieren auf erhöhten Gasdruck mit der Ansammlung von Molekülen an der äußeren oder inneren Oberfläche, damit wird der Druck abgedämpft und nimmt mit der Zeit ab. NGA-Materialien hingegen können auf Druckerhöhungen reagieren, indem sie zusätzlich Moleküle freisetzen und der Gasdruck dadurch verstärkt wird. Dieses nicht-intuitive Phänomen wird durch Festkörperphasenumwandlungen ausgelöst. Ähnlich einem Vulkaneffekt kann ein kleiner Anstoß eine starke Gaseruption aus einem derartigen Material auslösen. Gasdruck verstärkende Materialien stellen eine neuartige Klasse von Festkörpern mit potentiellen Anwendungen im Bereich von Rettungssystemen, in der Mikrotechnik und in Trennverfahren dar.

Das ganze Paper finden Sie: hier 

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Kaskel
Tel.: +49 (0) 351 463-34885
E-Mail: Stefan.Kaskel@chemie.tu-dresden.de



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)