Image

Gemeinschaftsausschuss Pulvermetallurgie
Tätigkeitsbericht 2015

Vorsitzender:

Univ.Prof. Dr. Herbert Danninger, Technische Universität Wien, Wien

Stellvertreter:

Dr. Klaus Dollmeier, GKN Sinter Metals, Radevormwald

Der Arbeitsausschuss des Gemeinschaftsausschusses PM hatte zum 31.12.2015 45 Mitglieder; geschäftsführende Trägergesellschaft ist der Fachverband Pulvermetallurgie.

Im Jahr 2015 wurden zwei Treffen des Gemeinschaftsausschusses abgehalten. Das Frühjahrstreffen, traditionell im kleineren Kreis des Arbeitsausschusses, fand am 28. Mai 2015 am Forschungszentrum Jülich statt, auf Einladung des Instituts für Energie- und Klimaforschung. Herr Prof. Olivier Guillon, Direktor des Instituts, stellte dessen Aktivitäten vor, wobei ein Schwerpunkt der Präsentation im Bereich der Werkstoffforschung lag. Anschließend berichtete Herr Dr. Martin Bram vom gleichen Institut über „Anwendung der Pulvermetallurgie für effiziente Energiewandler“. Das Programm wurde durch einen Vortrag von Dr. Christian Gierl-Mayer, Technische Universität Wien, mit dem Titel „Bor als Sinteraktivator in Stählen und seine analytische Charakterisierung mittels Laser-ablation-ICP-MS“ abgerundet. Anschließend wurde für das Hagener Symposium 2016 der Themenschwerpunkt und eine erste vorläufige Liste von Vorträgen und Vortragenden erstellt. Nach der Sitzung folgte eine Besichtigung des Instituts und seiner beeindruckenden Geräteaustattung.

Das zweite Treffen des Ausschusses wurde am 25. November 2015, wie gewohnt unmittelbar vor dem Hagener Symposium, als offene, für alle Interessierten zugängliche Sitzung in Hagen abgehalten und war mit 51 Teilnehmern sehr gut besucht. Herr DI (FH) Heinrich Wiedemann, SHW Automotive GmbH, Aalen-Wasseralfingen, stellte sich mit dem Vortrag „CO2-Reduktion und Kraftstoff-Effizienz – Chancen und Herausforderungen für die Pulvermetallurgie“ dem Ausschuss als neues Mitglied vor. Ein zweiter Vortrag wurde von Dipl.-Ing. (FH) Sören Hartmann, Institut Dr. Förster GmbH & Co. KG, Reutlingen, zum ThemaDie hochpräzise und geometrie-unabhängige Bestimmung der Koerzitivfeldstärke nach IEC 60404-7 unter besonderer Berücksichtigung von Störgrößen aus dem industriellen Umfeld“ gehalten, ein Thema, das vor allem für die Hartmetallindustrie von großer praktischer Bedeutung ist, wie die folgende Diskussion bestätigte.

Das anschließende 34. Hagener Symposium Pulvermetallurgie fand am 26./27.11.2015 in der Stadthalle Hagen statt und wurde wiederum vom Fachverband Pulvermetallurgie - als geschäftsführender Trägergesellschaft – ausgerichtet. Das Thema lautete in diesem Jahr  „Pulvermetallurgie: Effiziente Prozesse - besondere Eigenschaften“. Wieder war das Symposium mit 219 Delegierten gut besucht, und auch die Ausstellung war mit 62 Firmen am Maximum dessen, was die Stadthalle fassen konnte. Der SKAUPY-Preis, mit dem hervorragende Persönlichkeiten der Pulvermetallurgie geehrt werden, ging im Jahr 2015 an Herrn Prof. Wolf-Dieter Schubert, Technische Universität Wien. Sein SKAUPY-Vortrag hatte den Titel „Ultrafeinstkornhartmetalle - vom Pulver zum Werkzeug“. Herr Prof. Schubert beschrieb darin in beeindruckender Weise, wie erst die Verfügbarkeit ultrafeiner Wolframcarbidpulver in definierter und gleichmäßiger Qualität die industrielle Herstellung von Ultrafeinstkornhartmetallen ermöglichte. Als Laudator für den Preisträger fungierte Dr. Burghard Zeiler, der langjährige Technische Geschäftsführer der Firma WOLFRAM Bergbau- und Hütten GmbH, St.Martin/Österreich, und jetzige Managing Director der International Tungsten Industry Association, London.  Daneben umfasste das Programm des Symposiums 15 durchwegs eingeladene Fachvorträge über verschiedene Bereiche der Pulvermetallurgie, wobei sich der Bogen von Sinterstahl über Hartmetalle und Beschichtungen bis zu speziellen Sinterverfahren und neuartigen Funktionswerkstoffen wie Thermoelektrika oder magnetokalorische Werkstoffe spannte.

Im Rahmen des Gemeinschaftsausschusses bestanden im Jahr 2015 die Expertenkreise „Metallpulverspritzguss“, „Sinterstähle“, „Metallpulvererzeugung“, „Sintern“ und „FAST/SPS“. Im Jahr 2015 neu gegründet wurde der Expertenkreis „Additive Manufacturing“, bei einem sehr gut besuchten Treffen am 3. Juni in Frankfurt am Main. Bei allen Treffen der Expertenkreise, die üblicherweise ein- bis zweimal im Jahr bei Teilnehmerfirmen bzw. -instituten stattfinden, wurden durch Mitglieder der Expertenkreise und geladene Gäste Fachvorträge präsentiert, und im Anschluss folgten Besichtigungen der gastgebenden Firmen bzw. Institute. Ziele der Expertenkreise sind neben Kommunikation und Erfahrungsaustausch auch die vorwettbewerbliche Forschung in Form geförderter Projekte von allgemeinem Interesse, die Mitwirkung bei der Erarbeitung von Normen sowie Promotion-Aktivitäten für pulvermetallurgische Produkte und Verfahren bei Konferenzen und Messen und im Internet.

Das Frühjahrstreffen 2016 ist auf Einladung von Herrn Prof. Dirk Biermann, TU Dortmund, für den 19.5.2016 in Dortmund vorgesehen. Das Herbsttreffen wird am 23.11.2016, wie gewohnt im Verbandshaus in Hagen, stattfinden; unmittelbar anschließend am 24./25.11.2016 folgt dann das 35. Hagener Symposium Pulvermetallurgie mit dem Titel „Zerspanung von und mit pulvermetallurgischen Werkstoffen“.

Da/Hö, 2016-1-12



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)