Image

1. Themenkreis zur Fördermaßnahme InnoEMat am 27.11.2018 in Frankfurt.

Im Rahmen der Begleitmaßnahme InnoEMatplus zur Fördermaßnahme InnoEMat ist die Durchführung von „Themenkreise“ geplant. Ziel der Themenkreise ist, sowohl mit den Verbundprojekten als auch mit einem interessierten Fachpublikum außerhalb der Verbünde verschiedene Querschnittthemen ergebnisorientiert zu diskutieren, um so neue Forschungs- aber auch Praxis-Kontexte auch außerhalb von InnoEMat zu erschließen.

Hiermit möchten wir Sie nun herzlich zu unserem ersten Themenkreis einladen. Diskutiert wird das Thema „Zusammenhang zwischen REACH und der Wirtschaftlichkeit elektrochemischer Prozesse“

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 27. November 2018, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr, DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main.

Zu Beginn der Veranstaltung erwarten Sie zunächst zwei Fachvorträge hochkarätiger Experten. Im ersten Vortrag referiert Dr. Rainer Weber (R&D Manager, Covestro, Leverkusen) über die Wirtschaftlichkeit elektrochemischer Prozesse. Anschließend wird Dr. Malte Matthias Zimmer (Ressortleiter Umwelt und Chemikalienpolitik, Zentralverband Oberflächentechnik e.V., Hilden) zum Thema „REACH und Genehmigung für elektrochemische Prozesse“ Stellung beziehen.

„Elektrochemische Produktionsverfahren können einen signifikanten Beitrag zur Energiewende leisten (Power-to-Chemicals). Die Wirtschaftlichkeit dieser Verfahren wird von zahlreichen Prozess-Parametern beeinflusst, deren optimale Einstellung in der Regel eine große technologische und wissenschaftliche Herausforderung ist.“, sagt Dr.  Weber und Dr. Zimmer pflichtet ihm bei: „Verbesserungen werden durch ganzheitliche Maßnahmen erzielt, dies erfordert eine breite Expertise in wirtschaftlichen und technischen Zusammenhängen für Forschung und Regulierung

Anschließend haben Sie Gelegenheit, im Rahmen des Diskussionsformats „World Café“ zusammen mit den Referenten und anderen Experten in kleinen Gruppen folgende Themen zu erörtern: 

1.     Technologie - Was sind die Voraussetzungen und Besonderheiten für vorhandene und neue Technologien in der Elektrochemie?

2.      Wirtschaftlichkeit - Was sind die Voraussetzungen für die Wirtschaftlichkeit von elektrochemischen Prozessen?

3.     Regulierung - Kann Regulierung zu volkswirtschaftlichen Vorteilen führen?

Es ist geplant, die Ergebnisse im Nachgang der Veranstaltung zusammenzutragen und in einem White-Paper zu veröffentlichen. 

Achtung:  Die Teilnehmerzahl ist leider begrenzt. Anmeldeschluss ist der 15.09.2018. Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen finden Sie hier



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)