Image

Sonderausgabe "Light Materials - Science and Technology"

In einer Sonderausgabe von Advanced Engineering Materials sind zwölf ausgewählte Beiträge der LightMAT Konferenz 2017 veröffentlicht, um die jüngsten Fortschritte und Errungenschaften auf dem aufstrebenden Forschungsgebiet mit Wissenschaftlern und Industrievertretern im weiteren Sinne zu teilen.

Seit Beginn der industriellen Produktion ist die Nachfrage nach leichten und festen Materialien stetig gestiegen. Die rasante technologische Entwicklung hat gleichzeitig zu den heutigen leichten Materialien und den damit verbundenen Produktionsprozessen geführt. Leichte Materialien sind heute in fast allen technischen Anwendungen des menschlichen Lebens verbreitet. Ohne leichte Materialien wären die heutigen Transportmittel nicht denkbar. Als die drei wichtigsten metallischen Leichtbauwerkstoffe bieten Aluminium und Magnesium sowie Titan einschließlich ihrer Legierungen eine ausgezeichnete Schlagzähigkeit, gute Verschleiß- und Hitzebeständigkeit und hohe Lebensdauerfestigkeit sowie moderate Material- und Verarbeitungskosten und eine ausgezeichnete Recyclingfähigkeit. Alternative Strukturwerkstoffe, wie beispielsweise hochfeste faserverstärkte Polymere, die zunehmend in Verkehrsanwendungen eindringen, haben jedoch zu neuen Herausforderungen für Leichtmetalle geführt, wie z.B. die Möglichkeit, mit Polymeren in Hybridmaterialien kombiniert zu werden, aber auch die individuellen Legierungseigenschaften deutlich zu verbessern. Dies erfordert einen multidisziplinären Ansatz, der Materialwissenschaft und Produktionstechnik mit Design und Dimensionierung verbindet. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte gab die 2. Internationale Konferenz und Ausstellung "Light Materials Science and Technology" (LightMAT2017, https://lightmat2017.dgm.de) einen umfassenden Überblick über die neuesten Entwicklungen und Fortschritte der drei wichtigsten Leichtmetalle und ihrer Legierungen. Vom 8. bis 10. September 2017 trafen sich in Bremen mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, um ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. In diesem speziellen Abschnitt "Leichte Materialien - Wissenschaft und Technologie" werden zwölf ausgewählte Beiträge veröffentlicht, um die jüngsten Fortschritte und Errungenschaften auf dem aufstrebenden Forschungsgebiet mit Wissenschaftlern und Industrievertretern im weiteren Sinne zu teilen. Die Beiträge behandeln verschiedene Aspekte wie Mikrostrukturentwicklung, Hybridmaterialien, fortschrittliche Materialverarbeitung und disruptive Technologien wie additive Fertigung. Als Konferenzleiter war es uns eine Freude, Kollegen aus der ganzen Welt begrüßen zu dürfen. Wir hoffen, dass sowohl die Konferenz als auch die ausgewählten Beiträge zu weiteren Fortschritten in der Leichtmaterialforschung beitragen werden, und wir freuen uns bereits darauf, die Diskussionen auf der dritten LightMAT2019 (https://lightmat2019.dgm.de), die vom 5. bis 7. November 2019 in Manchester, Großbritannien, stattfinden wird, fortzusetzen.

Axel von Hehl - Leibniz-Institut für Werkstofftechnik, IWT Universität Bremen
Jürgen Hirsch - Hydro Aluminium Walzprodukte GmbH
Karl Ulrich Kainer - Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung
Christoph Leyens - Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik

Advanced engineering Materials Volume 21, Issue 4 Special Section: Light Materials – Science and Technology

https://onlinelibrary.wiley.com/toc/15272648/2019/21/4



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)