Image

Liebe Freunde und Mitglieder der DGM,

unsere traditionsreiche Deutsche Gesellschaft für Materialkunde hat viele Stärken, birgt aber auch manches Geheimnis.

Eines der Geheimnisse ist die unglaubliche Vielfalt an Kompetenzen in unseren 27 Fach- und acht Gemeinschaftsausschüssen. Von A wie „Additive Fertigung“ bis Z wie „Ziehen“ untergliedert, treffen sich hier regelmäßig zahlreiche Experten aus Forschung und Praxis, die als DGM-Mitglieder, aber auch als Mitglieder anderer Fachgesellschaften im Matwerk-Verbund ihr Wissen austauschen, gemeinsame Projekte initiieren,  attraktive Tagungen organisieren oder maßgeschneiderte Weiterbildungsveranstaltungen anbieten. Diese Vielfalt ist selbst manchem DGM-Mitglied nicht klar.

Ziel der eintägigen Klausur aller DGM-Fachausschussleiter im Februar in Frankfurt war es deshalb, das „Geheimnis“ des gemeinsamen Potentials der Fachausschüsse ein wenig lüften zu wollen. Schnell wurde man sich in der Diskussion einig, dass einerseits effiziente Rahmenbedingungen vorliegen müssen – und dass wir andererseits die vielfältige Größe und Struktur der historisch unterschiedlich gewachsenen Fachausschüsse als Vorteil sehen sollten: etwa nach dem Motto „Big enough to innovate but small enough to cooperate“.

Diesem Gedanken folgte die Tagesordnung, indem sich die Fachausschüsse durch ihre Darstellungen gegenseitig genauer kennenlernen und die Chancen und Grenzen ihrer Zuordnung zu Clustern wie „Materialien“, „Anwendungsfelder“, „Erkenntnisfelder“ oder „Prozesstechnik“ diskutieren konnten. Ebenso wurde eine potentiell intensivere Zusammenarbeit thematisch enger gefasster und weniger mitgliedsstarker Fachausschüsse – durchaus auch kontrovers – unter die Lupe genommen.

Für uns als Sprecher der DGM-Fachausschüsse kann man das Fazit der Klausur frei nach Steve Jobs etwa so zusammenfassen: „It doesn`t make sense to attract smart experts and then tell them what to do; we attract smart experts so they can tell us what to do”. In diesem Sinne freuen wir uns auf die weitere konstruktive Diskussion mit allen Fachausschussleitern im Vorfeld des DGM-Tags und der MSE 2018 im September.

Für den März-Newsletter wünschen wir Ihnen eine fruchtbare und erkenntnisreiche Lektüre.

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich                                           Prof. Dr.-Ing. Heinz Palkowski
Sprecher Fachausschüsse „Wissenschaft“                     Sprecher Fachausschüsse „Industrie“
Universität des Saarlands                                               TU Clausthal



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)