Image

Aussteller der MSE2018: Carl Zeiss Microscopy GmbH

Materialien und Komponenten für Elektromotoren und Li-Ionen-Batterien prüfen und bewerten. Erfolgreiche Workshop-Serie von Matworks, Struers und ZEISS

Mit großem Erfolg ist im Januar 2018 die Veranstaltungsserie „Prüftechnik zur Bewertung von Materialien und Komponenten für Elektromotoren und Li-Ionen-Batterien“ an mehreren Standorten gestartet. Der gemeinsame Workshop der Unternehmen Matworks GmbH, Struers GmbH und Carl Zeiss Microscopy GmbH bietet den Teilnehmern aus Industrie und Academia in Vorträgen und Live-Demos an Präparationsgeräten, Licht- und Elektronenmikroskopen Einblicke in die neuesten Entwicklungen: Li-Ionen-Batterien und Elektromotoren – Forschung und neue Materialien; Herausforderungen bei Präparation und Probenvorbereitung; Mikroskopische Methoden und Gefügeinterpretation sowie Mikroskopie zur Prozesskontrolle und Qualitätsbewertung. Dr. Timo Bernthaler, Materialwissenschaftler am Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen, der maßgeblich die Inhalte mitgestaltete, betont die Zukunftsfähigkeit des Themas: „Wir konzentrieren uns in unserer materialwissenschaftlichen Forschung u.a. auf Anwendungen der Energietechnik und nachhaltigen Mobilität, wie Lithium-Ionen-Batterien für die Energiespeicherung und magnetische Materialien für die Energiewandlung mittels E-Motoren oder Generatoren. Vor zehn Jahren haben wir mit der mikroskopischen Erforschung von Batterien begonnen, als es noch wenige Diskussionen um das Thema gab. Aber wir waren überzeugt, dass das Thema Zukunft hat. Wir arbeiten jetzt in einem Nischenbereich, der allerdings sehr bedeutend ist.“ Das Team um Bernthaler nutzt Mikroskope, um nicht-typische Materialien wie Batterien und Hart- und Weichmagnete zu untersuchen. Diese Proben erfordern eine sorgfältige Vorbereitung. Die Mitarbeiter am IMFAA verfügen über spezifische Kenntnisse im Präparieren und Kontrastieren von Proben für eine artefaktfreie Präparation zur Entwicklung der Mikrostruktur. „Es hat uns sehr gefreut, unser Wissen und unsere Erfahrungen mit den Workshopteilnehmern teilen zu können“, so Bernthaler zum Erfolg der Veranstaltung.
Die Workshops am Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen und kürzlich in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden waren ausgebucht. Weitere Termine der Workshop-Serie sind: München, 20.3.2018 im Deutschen Museum; Fribourg, Schweiz, 11.4.2018 am SICHH. Geplant sind 2018 außerdem noch Workshops in Leoben, Österreich und im Ruhrgebiet. Mehr Informationen und Anmeldung unter: www.zeiss.de/amplify-battery.

Besuchen Sie uns an unserem Stand Nr. 5 im Karo 5!

 



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)