Image

Tagungsrückblick: 21. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ in Bremen

Das Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ wird alle zwei Jahre vom Gemeinschaftsausschuss Verbundwerkstoffe (GAV) der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) organisiert und durchgeführt.

Das diesjährige Symposium fand vom 05.-07. Juli 2017 unter der Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Axel S. Herrmann (Faserinstitut Bremen e.V.) im Congress Centrum Bremen statt.

 

Die weltweite Nachfrage nach neuen Werkstoffen wächst kontinuierlich, denn über zwei Drittel aller technischen Neuerungen gehen direkt oder indirekt auf neue Materialien zurück. Die Materialwissenschaft ist damit sowohl eine Schlüssel- als auch eine Querschnittstechnologie.

Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde haben für die Produktentwicklung stets neue Wege aufgezeigt. Die Möglichkeit, nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch den Aufbau von Werkstoffen bzw. von Werkstoffsystemen zu variieren, erlaubt vielfältige innovative Produkte mit einer sich ständig erweiternden Bandbreite an mechanischen und physikalisch-chemischen Eigenschaften. Das Symposium Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde bietet entsprechend seiner Tradition Fachleuten aus aller Welt ein Forum zum Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und industrieller Innovationen zu diesem Feld.

Die insgesamt 192 Teilnehmer und 10 Industrieaussteller waren aus Österreich, Deutschland, Belgien, Schweden, Algerien und der Schweiz angereist. Mit 142 Vorträgen und Poster-Präsentationen bildete das Programm die aktuellen Trends auf dem Gebieten der Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde ab.

Alle Beiträge wurden vor ihrer Publikation durch ein wissenschaftliches Expertengremium aus verschiedenen Nationen bewertet.

Darüber hinaus belegten jeweils zwei Plenarvorträge pro Tag aus der industriellen Forschung aus den Bereichen Automobil sowie Luft- und Raumfahrt, wie Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde die neusten technologischen Entwicklungen unserer Zeit bereichern und materialwissenschaftliche Grenzen neu setzen. Wo Einsatzmöglichkeiten und Leistungsprofile monolithischer Werkstoffe ausgereizt erscheinen, bieten Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde oft den entscheidenden Schlüssel zu verbesserten Produkten und Innovationen.

Das Programm der Tagung bot beste Möglichkeiten zum Austausch und zur Vernetzung. Am ersten Abend konnten sich die Teilnehmer im Rahmen einer Posterschau beim Abendbuffet austauschen.

Am zweiten Tag bestand die Möglichkeit zur Besichtigung renommierter wissenschaftlicher Einrichtungen, wie der Stiftung Institut für Werkstofftechnik ‑ IWT Bremen, dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung ‑ IFAM, dem Faserinstitut Bremen e.V. - FIBRE sowie dem Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH - BIAS. Abschließend zum Tag fanden sich die Teilnehmer zum geselligen Abend auf dem Schiff Oceana ein, um sich auszutauschen und den Tag Revue passieren zu lassen.

Beim Gesellschaftsabend wurden die von Springer Materials gesponserten Posterpreise verliehen an:

1. Platz: Klaudia Lichtenberg, K. A. Weidenmann, Karlsruher Institut für Technologie (KIT); Mechanical Properties of AlSi12-based Metal Matrix Composites Reinforced with Layered Metallic Glass Ribbons.

2. Platz: Katja Hase, J. Tröltzsch, I. Roth-Panke, D. Nestler, L. Kroll, C. Böhme, Technische Universität Chemnitz; F. Helbig, Spiga GmbH, Falkenau; Einfluss der chemischen Funktionalisierung der Glasfaseroberfläche auf die mechanischen Eigenschaften endlosfaserverstärkter Thermoplast.

3. Platz: Jonas Werner, H. Schäfer, K. Koschek, F. J. Faßbender, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen; Formulation and manufacturing of polybenzoxazine composites.

Am dritten Tag der Veranstaltung war es der Tagungsgesellschaft gestattet, seltene Einblicke in die Bereiche Landeklappenfertigung und Flügelausrüstung der Firma AIRBUS in Bremen zu erlangen.

Rückblickend gestaltete sich das 21. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ in Bremen als erfolgreicher und fruchtender wissenschaftlicher Konsens.

Das 22. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ wird 2019 unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Joachim M. Hausmann, in Kaiserslautern stattfinden.


Tagungsorganisation

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
c/o INVENTUM GmbH
Marie-Curie-Straße 11-17
53757 Sankt Augustin
E-Mail: verbund@dgm.de
www.verbund2017.dgm.de
Impressionen der Verbundwerkstofftagung 2017



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)