Image

Das Europäische Nanotechnologie-Nutzerprogramm Nanoscience Foundries and Fine Analysis (NFFA)

Das EU Horizon 2020 Programm NFFA bietet Europäischen Nutzern aus der Industrie sowie von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, unterschiedlichste Methoden der Nanotechnologie kostenfrei zu nutzen.

Die Methoden aus den Bereichen Lithografie und Strukturierung, Wachstum und Synthese, Theorie und Simulation sowie Charakterisierung mittels Labor- und auch Synchrotron- und Neutronen- Methoden werden von den 20 teilnehmenden Partnern aus ganz Europa im Rahmen von NFFA zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus fördert die EU im Rahmen von NFFA technische Entwicklungen, die zukünftig den Europäischen Nutzern zur Verfügung stehen werden. Ein Beispiel ist ein Protokoll zur Nanopositionierung und Re-Lokalisation, das unter Führung des DESY NanoLab am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg zusammen mit 6 teilnehmenden Institutionen aus Griechenland, Frankreich und Deutschland entwickelt wird. Das Protokoll erlaubt es, an unterschiedlichen Instrumenten bei den beteiligten Partnern das exakt gleiche Nano-Objekt mit mehreren Methoden zu charakterisieren, wie etwa die Bestimmung der Struktur und der elektrischen Leitfähigkeit.

Informationen zu den fachlichen Möglichkeiten und der Einreichung von Forschungsvorhaben findet sich auf der NFFA Homepage.

Die nächste Frist zur Einreichung von Forschungsvorhaben ist am 16.01.2017 (und alle weiteren 3 Monate). 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr.-Ing. habil. Thomas F. Keller (E-Mail: thomas.keller@desy.de) zur Verfügung.



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)