Image

Liebe Mitglieder und Freunde der DGM,

als Interessenvertretung ihrer Mitglieder ist die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde der akademischen Wissenschaft und gleichermaßen der Industrie verpflichtet.

In diesem Rahmen ist es ein guter Brauch, den DGM-Vorsitz in zweijährigem Turnus zwischen Vertretern der Forschung und der Industrie wechseln zu lassen. Dieser Vertreter der Industrie war in den letzten beiden Jahren ich. Die Arbeit in der "großen Familie" DGM hat mir stets große Freude bereitet. Ob sie fruchtbar war, müssen natürlich andere beurteilen.

Als ich 2015 meinen Vorsitz übernahm, war es vor allem mein Ziel, den weiteren Weg von Europas größter Fachgesellschaft für Materialkunde und Werkstofftechnik zu forcieren: hin zum Impuls- und Ratgeber der Politik für Forschung, Bildung und Wirtschaft in Deutschland. Ich will helfen, zwischen akademischer Theorie und ökonomisch relevanter Praxis noch stärkere Brücken zu bauen. Viel ist geschehen - zum Beispiel durch den Umzug der DGM-Geschäftsstelle nach Berlin. Und vieles ist glücklicherweise auch so geblieben, wie es war. Damit meine ich vor allem die verdienstvolle Arbeit in den Fachausschüssen, wo Wissenschaft und Industrie gemeinsam ganz konkrete Anwendungsprobleme für neue Produkte lösen. Für beides empfinde ich tiefen Dank. Ich bin überzeugt: Diese Strategie, sich neu zu positionieren und trotzdem Bewährtes zu bewahren, wird sich in Zukunft als genau richtig erweisen.

"Die Wissenschaft aus dunkler Kammer herauszuführen ins Freie zum Wiederaufbau der deutschen Industrie", hieß vor knapp 100 Jahren die Aufgabe zur Gründung der DGM. Keine Dunkelkammer, kein Elfenbeinturm - das gilt weiterhin. Aber was wäre die Industrie ohne das Vor-, Quer- und Zusammendenken der akademischen Wissenschaft? Nur beide Seiten zusammen, ob in Workshops, Projekten oder unseren Fachausschüssen, erbringen bessere Lösungen, ermöglichen Fortschritt und Wertschöpfung. Verdienstvoll würdigt die DGM beide Seiten gleichermaßen. Ich wünsche allen, dass es so bleibt.

Im Januar 2017 übernimmt mit Alexander Hartmaier in guter Tradition wieder ein ausgewiesener Vertreter der Wissenschaft den DGM-Vorsitz. Ich gebe diese Aufgabe gern an ihn weiter. Denn ich bin mir sicher, dass auch er die Interessen nicht nur der Forschung, sondern auch der Industrie im Blick haben wird. Zum Wohle aller unserer Mitglieder. Und zum Wohle der "großen Familie" DGM.

Ihr

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch

Vorsitzender der DGM
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH



Zurück zur Übersicht
Facebook  
Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (Impressum)
Datenschutzerklärung
Redaktion: Dipl.-Ing. Fahima Fischer
Kontakt: presse@dgm.de

(Newsletter abbestellen)